Wie schreibt man eine Hausarbeit?

Hausarbeiten sind beim Studieren unerlässlich, obwohl diese Arbeiten natürlich meistens überhaupt keinen Spaß machen und noch dazu sehr zeitaufwendig sind. Sie sind für die meisten Studenten eine große Herausforderung, da man eine wissenschaftliche Fragestellung eigenständig bearbeiten muss. Es ist also durchaus verständlich, dass viele Studenten in dieser Hinsicht total verunsichert sind. Während des Studienganges sollten mindestens zwei Hausarbeiten oder Essays geschrieben werden. Sie eignen sich im Prinzip sehr gut als Vorbereitung, für die eigentliche Abschlussarbeit.

Wie lange braucht man für eine Hausarbeit?

Eine gute Hausarbeit lässt sich durchaus in vier Wochen schreiben, wenn man die Zeit dafür hat. Es gibt viele Studenten, die ihr Essay sogar in drei Tagen fertig haben und dafür noch Bestnoten erzielen. Allerdings ist auch klar, dass nicht immer die dazu benötigte Motivation vorhanden ist und dass  natürlich auch die Schreibblockaden dabei eine wichtige Rolle spielen. In der Regel machen die Professoren während der Seminare schon nützliche Angaben in Hinsicht auf die Hausarbeit. Schreibblockaden lassen sich mit etwas gutem Willen und Disziplin überwionden, noch dazu, wenn man für die Hausarbeit einen Zeitplan aufgestellt hat.

Was wird von einer guten Hausarbeit erwartet?

Für eine wissenschaftliche Hausarbeit wird ein gut strukturierter Inhalt in einem sachlichen und informativen Schreibstil erwartet. Sie umfasst in der Regel zwischen zehn und zwanzig Seiten. Die Informationen aus der Fachliteratur sollten sich mit den eigenen Ideen und Gedanken die Waage halten. Die Hausarbeit besteht aus:

  • Titelblatt
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Hauptteil
  • Resümee
  • Literaturverzeichnis
  • Anhang

Die Hausarbeit ist der Bachelorarbeit sehr ähnlich, da es auch hier darum geht, ein wissenschaftliches Thema schriftlich und vor allem eigenständig niederzulegen.
Titelblatt Hausarbeiten kaufen

Welche Anforderungen gibt es für den Inhalt der Hausarbeit?

Wird das Thema zur Hausarbeit nicht vorgegeben, dann ist die Themenfindung mit einem größeren Zeitaufwand verbunden. Es lohnt sich also unbedingt, sich schon während dem Studium mit diesem Faktor zu beschäftigen. Inspirationen findet man allerdings auch, indem man sich mit den Inhaltsverzeichnissen von entsprechenden Lehrbüchern beschäftigt oder sich Online auf die Suche nach einem geeigneten Thema macht. Das Thema muss allerdings gut eingegrenzt werden, da man nicht alle Bereiche eines bestimmten Themengebietes behandeln kann. Es  sollte deshalb relevant sein und in der Hausarbeit auch mit aktuellen Ereignissen und Fakten unterstrichen werden. Die ausgewählte Fragestellung muss deutlich sichtbar und nicht hinter unnötigen und langweiligen Formulierungen versteckt sein.

Der eigentliche Aufbau der Hausarbeit besteht aus der Einleitung, der Theorie und den entsprechenden Analysierungsmethoden, aus den Ergebnissen, sowie gegebenenfalls auch aus vorhandenen oder relevanten Diskussionen.

In der Einleitung der Hausarbeit geht es vorwiegend darum, den Leser in das ausgewählte Thema einzuführen. Das Problem wird kurz beschrieben und die eigenen Motive für die Thematik dargestellt. Auch die eigentliche Zielsetzung sollte in der Einleitung erwähnt werden, damit sich anschließend der Aufbau der Hausarbeit viel besser beschreiben lässt.

Der Hauptteil der Hausarbeit setzt sich aus der Theorie, den gewählten Methoden, Analysen, Ergebnissen und den eigenen gemachten Erkenntnissen zusammen. Hier wird also die Fragestellung genauestens bearbeitet und beantwortet. Es ist auf fachspezifische Begriffe zu achten, die in vielen Fällen noch definiert werden müssen, damit sie auch für Laien in diesem Aufgabengebiet noch gut verständlich sind. Es ist also notwendig, dass man eine wirklich genaue Ahnung hat, was die gewählten Fachbegriffe überhaupt bedeuten. Denken ist beim Verfassen der Hausarbeit unerlässlich. Es ist auf keinen Fall ratsam, alle Informationen unkritisch zu übernehmen. Es sollten nur Inhalte ausgewählt werden,die auch wirklich für das eigene Thema relevant sind. Dazu sind verschiedene Recherchequellen notwendig. Um die Frage der Hausarbeit im Hauptteil beantworten zu können, ist man nicht nur auf das Auswerten der Literatur angewiesen, sondern auch auf die eigenen Argumente und Ergebnisse. Gegebenenfalls lassen sich hierzu auch verschiedene Ansätze in der Theorie beschreiben, wenn sie für die Fragestellung interessant sind.

Der Schluss der Hausarbeit ist die endgültige Antwort, sowie auch die kurze Zusammenfassung der gewählten Fragestellung. Er sollte zur Einleitung passen und auf keinen Fall neue Argumente oder Fakten beinhalten. Der letzte Teil der Hausarbeit sollte rund 10 % von der gesamten Arbeit ausmachen. Er kann mit der Formulierung von dem eigenen Gesichtspunkt beendet werden oder gegebenenfalls auch mit einem Ausblick über zukünftig zu untersuchende Aspekte, was sich dann beispielsweise für die Bachelorarbeit ganz gut eignen könnte.

Das Literatur- und Quellenverzeichnis ist auch für die Hausarbeit unerlässlich, sowie die Eigenständigkeitserklärung mit handschriftlicher Unterschrift. Die Reihenfolge für die fertige Hausarbeit setzt sich also aus dem Titelblatt zusammen, dem Haupttext, dem Literaturverzeichnis, sowie auch aus der eidesstattlichen Erklärung zum Abschluss.

Auf welche Aspekte ist sonst noch zu achten?

Vor dem Schreiben der Hausarbeit muss auf jeden Fall klar sein, in welchem Format sie gestaltet sein sollte, entweder im APA oder im MLA Format. Gegebenenfalls lohnt es sich bei den Dozenten nachzufragen, ob man in der dritten Person schreiben soll oder nicht. Für die Recherchen ist es notwendig zu wissen, wie viele Literaturquellen überhaupt erwartet werden, dadurch lässt sich dann schon im Voraus wichtige Zeit einsparen. Es kann der Fall sein, dass es Quellen gibt, die für die Hausarbeit nicht akzeptiert werden, was beispielsweise bei Wikipedia der Fall sein kann. Außer der Seitenanzahl ist auch noch darauf zu achten, welche Empfehlungen für die Gestaltung der Seitenränder vorliegen.

Der erste Schritt zu den notwendigen Recherchen ist nicht einfach, denn entweder findet man nicht die richtigen Informationsquellen oder es gibt einfach viel zu viele. Um geeignetes Material zu finden, lohnt es sich erst einmal, sich nach Themenpäpsten umzusehen. Darunter versteht man Autoren, die bereits in Hinsicht auf unsere Fragestellung mehrere Artikel oder Bücher veröffentlicht haben. Es lohnt sich also die Suche einzugrenzen, indem man erst einmal nach Material sucht, was genau zum Thema passt. Es liegt auf der Hand, dass renommierte Autoren oder Veröffentlichungen ratsamer sind, als unbekannte Quellen. Geeignetes Material sollte sofort notiert werden, damit man dann beim Schreiben der Hauptarbeit nicht unnötig Zeit verliert oder die benötigen Informationen und Zitate nicht mehr findet.
Hausarbeit Schreiben Seitenformat

Was sind die typischen Fehler einer Hausarbeit?

Sehr viele Studenten wählen schon alleine aus Zeitdruck oder aus mangelndem Interesse ein nicht geeignetes Thema. Es ist notwendig, dass man sich für die gewählte Materie auch wirklich interessiert, da sonst spätestens beim Hauptteil sofort der Mangel an Begeisterung auffällt. Es kann durchaus lohnenswert sein, das Thema mit dem zuständigen Betreuer durchzusprechen und sich in dieser Hinsicht gute Empfehlungen geben zu lassen. Es ist übrigens auch ratsam, sich die Frage zu stellen, ob man überhaupt in der Lage ist, das gewählte Thema in diesem Zeitraum zu bearbeiten.

Auch der beste Zeitplan nützt überhaupt nichts, wenn keine Spielräume oder Puffer darin vorgesehen sind. Man muss sich unbedingt bewusst sein, dass im Prinzip NIE etwas nach unserem Plan oder Wünschen läuft. Gerade bei wichtigen Arbeiten kommt in der Regel leider immer etwas Unvorhergesehenes dazwischen. Ein schlechtes Timing kann deshalb auch zu mangelnden Ergebnissen führen. Bei dem Zeitplan ist es notwendig, auf die sich selbst gesetzte  Frist für den Feinschliff zu achten, sowie auch auf das Korrekturlesen. Typische Fehler sind übrigens auch ausbleibende Analysen und nur reine Beschreibungen der Literaturquellen.

Was hat es mit Plagiaten auf sich?

Plagiate bei Hausarbeiten sind sehr häufig der Fall. Es ist logisch, dass eine wissenschaftliche Arbeit im Prinzip auf die Leistungen oder Werke von anderen beruht. Dies ist auch der Grund, warum eine Hausarbeit oder eine Bachelorarbeit auch sehr viele Literaturangaben und Fußnoten enthalten müssen. Werden einfach Texte oder Ideen aus anderen Quellen übernommen, die nicht gekennzeichnet sind, dann handelt es sich um ein Plagiat. Der Plagiatscheck ist genauso wichtig, wie das Korrekturlesen. Gegebenenfalls ist es lohnenswert, sich an eine Agentur zu wenden oder die Hilfe von Drittpersonen in Anspruch zu nehmen. Es ist unerlässlich, dass auch wirklich keine Fehler bei der Hausarbeit übersehen werden.

Kommentar hinterlassen