Ghostwriter – Filmkritik

In Roman Polanskis neuestem Film handelt es sich um eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die einst sehr bewundert, jetzt in Ungnade gefallen ist. Er fürchtet Verfolgung und hat sich auf einen virtuellen Hausarrest in einem Urlaubsort für reiche Leute isoliert.

Eine schreckliche politische Satire

Hat der Regisseur, als er diesen Film drehte, eine kühle Vorahnung davon bekommen, wie persönlich alles aussehen würde? Könnte sein. Aber es hielt ihn nicht davon ab, einen fesselnden Verschwörungsthriller und eine schreckliche politische Satire, einen mandschurischen Kandidaten für die 2010er Jahre, so süchtig machend und unerhört wie der Robert Harris-Bestseller, auf dem er basiert, zu machen. Polanski hält das Tempo mit einem verhaltenen, aber fesselnden Pochen. Dies ist seit Jahren sein reinstes Vergnügen, ein Hitchcock-Albtraum mit einem anhaltenden, aufmüpfigen Gefühl der Unruhe.

Die Schauspieler überzeugen

Seine Leads sind Ewan McGregor und Pierce Brosnan, Schauspieler, von denen Polanski das Beste bekommt, indem er sie unter Kontrolle hält. McGregor ist der Journalist, nie genannt: zynisch und versoffen in der klassischen Weise. Er lebt vom Schreiben von Autobiographien verlebter Veteranen des Showbusiness. In der aktuellen Verlagsbranche boomt sein Geschäft, aber selbst er ist erstaunt, ein Angebot als Ghostwriter der Memoiren des ehemaligen britischen Premierministers Adam Lang zu bekommen, der jetzt mit seiner beeindruckenden Ehefrau Ruth (Olivia Williams) im Haus (Palast) am Strand seines amerikanischen Verlegers lebt. Eine mögliche Anklage wegen Kriegsverbrechen für die Unterstützung der Überstellung von Terrorverdächtigen bedeutet, dass Lang niemals in der Lage sein wird, die USA zu verlassen. Und sein letzter Ghostwriter ist ertrunken gefunden worden – ein schreckliches Schicksal, das widerlich mit TV-Bildern von Waterboarding schwingt. Könnte es sein, dass der Tote etwas Gefährliches über den Ex-Premier und seine übermächtigen, superreichen amerikanischen Freunde entdeckt hat?

READ  Seminararbeit Gliederung

Ähnlichkeiten mit der Blair Familie

Ähnlichkeiten mit Tony und Cherie Blair sind alles andere als zufällig: Sowohl Harris als auch Polanski haben klar berechnet, dass eine Verleumdungsklage für einen aufrührerischen Tag vor Gericht sorgen würde, genau die Art von legaler Erscheinung, die Herr Blair gar nicht machen würde. Diese Überlegung fügt der Erzählung eine Art Meta-Vergnügen hinzu.Brosnans Lang ist ein Alpha-Ego, das im Wesentlichen an den amerikanischen Mega-Berühmtheit-Status gewöhnt ist und sein Blair-ähnliches Gefühl des Anspruchs und Grolls pflegt, jedoch mit einer seltsamen Leere und einem Lächeln, das immer wieder auftaucht: eine Tendenz zum Einschmeicheln, die er nie ganz überwinden kann. Wie bei Harris‘ Roman stellt man sich Tony und Cherie vor, als Adam und Ruth, die wie Charaktere in einer Reality-TV-Show aus der Hölle herumlaufen. Polanski hat eine grandiose Szene, in der McGregor das Auto des toten Mannes antreibt und das Navi sich an seine vorherige Reise „erinnert“ und ihn geistig zu einer entscheidenden Spur führt. Der Film gibt uns übrigens den Geist des verstorbenen Robin Cook, der als Ex-Außenminister „Richard Rycart“ fiktionalisiert wurde.

Kommentar hinterlassen