Auswendig lernen

Auswendig lernen ist schlecht — aber manchmal geht es nicht anders

Immer wieder begegnen uns in der schulischen Ausbildung Aufgaben, die ein Auswendiglernen erforderlich machen. Deshalb haben wir an dieser Stelle einige wichtige Strategien und Tipps zum lernen. Beispielsweise Vokabeln, gerade in den Mengen, müssen ganz einfach auswendig gelernt werden. Auch wenn das Auswendiglernen nicht immer die beste Alternative ist, können wir hieran sehen, dass es nicht immer ohne Auswendiglernen geht.  Jeder kennt auch das Periodensystem der Elemente, wie anders sollte jemand den Inhalt lernen, wenn nicht auswendig aber auch unser gutes Ein mal Eins. Alles Beispiele, in denen es keine andere Wahl, als das auswendig Lernen gibt. Die Frage

die aber bleibt wie Lerne ich auswendig.

Beim Vokabeln lernen

Gerade wenn es um das Vokabeln lernen geht, gibt es einige wichtige leicht zu merkende Tipps, welche helfen diese zu verinnerlichen. Angefangen beim Einteilen in mehrere Gruppen. Wenn Sie vielleicht 50 Vokabel lernen sollen, ist es besser diese in bis zu 10 Gruppen aufzuteilen, so dass Sie in jeder Gruppe nur 5 Vokabeln haben. Schauen Sie sich diese eine Weile an und versuchen Sie sie zuerst in die eigene Sprache zu übersetzten, weil dies bedeutend einfacher ist. Streichen Sie in diesem Prozess, den Sie immer weiter wiederholen, jene raus, die Sie bereits können und wechseln Sie anschließend die Sprachrichtung und streichen ebenfalls wieder alle raus, die Sie können, bis sie die gesamte Gruppe beherrschen. Dies tun Sie mit allen Gruppen, bis sie soweit alle Vokabeln können, dann wiederholen Sie dies mit allen Vokabeln und lösen die Gruppen praktisch auf. Wenn es Vokabeln gibt, welche Sie immer wieder vergessen, schreiben Sie diese auf eine Liste und wiederholen diese über den Tag.

Lesen Sie auch:  Arbeit als Ghostwriter. Pro und Contra

In einem weiteren Schritt ist es sehr wichtig, diese gelernten Vokabel zu nutzen und zu wiederholen, weshalb Sie die Texte, welche zu dieser Lektion gehören immer wieder durchlesen sollten. Das Auswendiglernen ist eine extrem fragile Angelegenheit und so natürlich auch bei Vokabeln lernen, weshalb es wichtig ist, Wege zu deren Anwendung zu finden. Jeder weiß im Grunde genommen, dass eine Sprache am besten auf Sprachreisen, wo jeder auf die fremde Sprache angewiesen ist, zu erlernen ist. Es geht dabei dabei um die Anwendung und Festsetzung und da Ihnen in der nächsten Zeit die Möglichkeit versperrt bleiben wird, sich auf eine solche Reise zu begeben, müssen Sie Wege finden eine solche Situation zu simulieren. Sie können auch versuchen in der anderen Sprach zu denken und mit sich selbst kommunizieren. Um so besser Ihnen dies gelingt, desto erfolgreicher werden Sie beim erlernen der anderen Sprache und derer Vokabeln.

Gehirn aktivieren

Wichtig ist es auch seine Gehirnaktivität aufrecht zu halten, wofür es eine ganze Reihe an Strategien gibt. Hier hat aber jeder seine eigenen Vorlieben. Einige hören Musik beim Lernen, andere können sich dann aber nicht mehr konzentrieren, das selbe gilt für das Lernen mit anderen. Dabei ist natürlich wichtig, sich nicht gegenseitig beim Lernen zu behindern. Das Lernen mit anderen kann aus verschiedenen Gründen sehr nützlich sein. Zum einen kann ein anderer gefragt werden, wenn etwas nicht verstanden wurde, zum anderen kann aber eventuell ein intellektueller Diskurs ausbrechen, der das gelernte nicht nur besser verständlich macht, sondern auch noch vertieft. Andere versuchen den Prozess des Lernens mit Sport zu verbinden oder zumindest zwischen dem Lernen, die Pausen mit ein paar Übungen zu kombinieren, um den Kopf wieder zu aktivieren. Für die meisten ist es überhaupt nicht von Vorteil sich in die absolute Stille zurückzuziehen. Wichtig es in auch, es sich nicht zu gemütlich zu machen und sich zu sehr zu entspannen, dies macht müde und damit träge. Setzten sie sich aufrecht an einen Tisch, so dass Sie komfortabel aber konzentriert sitzen können, ohne dabei Probleme mit dem Rücken zu bekommen. Rückenschmerzen sind nicht nur unangenehm, sie lenken auch ab und liefern einen Grund vorzeitig das Lernen abzubrechen.

Lesen Sie auch:  Gedankenstrich

Sie dürfen sich auch nicht überstrapazieren

Stellen Sie jeden Tag eine Tagesplanung auf, in der feste Zeiten zum Lernen festgelegt werden. Beachten Sie dabei, sich auch genug Ruhe zu gönnen, denn um das Gelernte in das Langzeitgedächtnis umlagern zu können, benötigen Sie Ruhephasen, zudem vergessen Sie vieles wieder, wenn Sie ununterbrochen sich nur dem Lernen hingeben. Geben Sie sich die Chance sich zu erinnern, so festigen sie wissen tatsächlich. Der Prozess des Lernens, sollte ohnehin mit sehr viel Vernunft bestritten werden. Lernen ist keine Magie, deshalb macht es auch keinen Sinn, sich irgendwelchen auswendig Lernen Tipps hinzugeben, sonder es ist sehr viel besser sich selbst zu überlegen, wie lernen funktioniert. Niemand kennt Sie so gut wie Sie sich selbst. Ein wichtiger Faktor ist die Motivation, weshalb es immer gut ist, sich vor Augen zu führen, wofür Sie diese Strapazen überhaupt in Kauf nehmen. Wenn Sie den Abschluss haben wollen, dann müssen Sie etwas dafür tun, aber es auch nicht übertreiben. Eine gesunde Balance und der Blick nach vorn sind der Schlüssel für Ihr persönliches Ziel.

Zusammenfassung:

  • Lernen Sie in Ruhe und überlegt
  • Vermeiden Sie zu Lernen, wenn Sie Stress und anderweitige Probleme haben
  • Planen sie Ihren Tag vernünftig
  • Essen Sie ausreichend und eliminieren Sie alle Gründe, die zu Ablenkung und zum Abbruch führen
  • Lernen Sie nicht zu viel
  • Versuchen Sie auf das Gelernte immer wieder einmal zuzugreifen, um zu sehen woran Sie sich erinnern

Kommentar hinterlassen